Fundraising AlumniBasel

Nachdem im Jahre 2013 erstmals für zwei universitäre Projekte mit Erfolg gesammelt worden ist, lanciert AlumniBasel zusammen mit der im Jahr 2014 neu geschaffenen Fundraisingstelle der Universität Basel einen jährlichen Spendenaufruf bei den Alumnae und Alumni.

Als wiederkehrende Spendenaktion kann jährlich der Stipendienfonds der Universität Basel unterstützt werden. Zusätzlich wird es jedes Jahr eine weitere spezielle Spendenaktion geben. Nähere Informationen zu den laufenden und vergangenen Projekten finden Sie unten aufgeführt. 

Jährlich wiederkehrende Spendenaktion:

Stipendienfonds der Universität Basel

Hilfe beim Schlussspurt: Helfen Sie Studierenden, ihr Studium erfolgreich abzuschliessen!

Viele Studierende haben einen oder mehrere Nebenjobs, damit sie ihr Studium neben Elternunterstützung oder staatlichen Stipendien finanzieren können. In Prüfungsphasen oder der Endphase des Studiums sind Studierende aus sozial schwächeren Verhältnissen deshalb besonders belastet: einerseits sollen sie sich voll auf ihre Examen konzentrieren, andererseits müssen sie gleichzeitig den Lebensunterhalt sicherstellen. Der Bedarf an Unterstützung ist steigend. 

Unterstützen Sie Studierende direkt und unbürokratisch beim erfolgreichen Studienabschluss. 
Angaben zum Spendenkonto entnehmen Sie bitte der rechten Spalte.

Spendenflyer: Newsletter Stipendienjahr 2016/2017 [PDF (2.4 MB)]

Laufzeit der Spendenaktion: andauernd   //   VERMERK "Stipendienfonds"

 

Lesen Sie das Interview [PDF (20 KB)] durch Susanne Fisch (Sozialberatung Universität Basel) mit Prof. Jean-Fritz Stöckli der Stipendienkommission Universität Basel

Website der Universität Basel zum Stipendienfonds sowie das Reglement [PDF (17 KB)] zum Stipendienfonds

Aktuelles Projekt:

Projekt 2016

Erhalt des Tanganjika-Sees im Herzen Ostafrikas

Der Tanganjikasee, im Herzen des ostafrikanischen Grabens, ist der älteste See Afrikas und gleichzeitig der zweittiefste See der Erde. Das macht ihn zum zweitgrössten Süsswasserreservoir unseres Planeten. An seinen Ufern und in seinen Fluten bietet er Lebensraum für eine einzigartige Vielfalt an Tieren. Darunter sind auch die mehr als 250 nur dort vorkommenden Arten von Buntbarschen.

Die spannende Generalversammlung im Departement für Evolutionsbiologie wird vielen von Ihnen in bester Erinnerung geblieben sein. Prof. Walter Salzburger und seinen Doktoranden gaben uns Einblicke in ihre Forschungsarbeit mit Buntbarschen am Tanganjjkasee. Buntbarsche sind eine überaus vielfältige Fischfamilie und damit eines der wichtigsten Modellsysteme zur Erforschung der Evolution. Einige Tausend DNA-Proben von Buntbarschen wurden in den letzten Jahren gesammelt, womit die Universität Basel im Besitz einer der grössten Sammlungen davon weltweit ist. Prof. Salzburger engagiert sich auch vor Ort für den unschätzbar wertvollen Lebensraum am Tanganjjkasee. Internationale Wissenschaftler haben 2012 die non-profit Organisation «Conservation Lake Tanganyika» ins Leben gerufen und setzen sich mit der lokalen Bevölkerung, den Behörden sowie lokalen und internationalen Wissenschaftern  für den Erhalt der biologischen und kulturellen Vielfalt in der Region um den Nsumbu Nationalpark am Tanganyikasee ein. Unterstützt werden u.a. Projekte im Bereich der nachhaltigen Fischerei, gegen Wilderei von Elefanten, zur Weiterbildung der Bevölkerung vor Ort und für nachhaltigen Tourismus.

* Unterstützen auch  Sie mit Ihrer Spende den Erhalt dieses einzigartigen Lebensraums *

Mit einer Spende von CHF 100.- ermöglichen Sie einen Monat lang Unterricht in der «Chomba Community School», eine Schulbank kostet CHF 80.-.  Mit ca. CHF 500.- unterstützen Sie Patrouillen gegen Wilderei oder illegale Fischerei. Ihre Spende kennzeichnen Sie bitte mit dem VERMERK «Tanganyika»

Spendenflyer [PDF (481 KB)]

Weitere Informationen: http://conservationtanganyika.org

Vergangene Projekte:

Projekt 2015

Patenschaften für afrikanische Masterstudierende

Seit 2003 bietet das Zentrum für Afrikastudien Basel ZASB als bislang einzige Institution der Schweiz einen spezialisierten, interdisziplinären Masterstudiengang in Afrikastudien an. Dieser befähigt, komplexe Zusammenhänge zwischen natürlichen, sozialen, kulturellen, politischen und historischen Gegebenheiten zu verstehen und weiterzuvermitteln.

Unterstützen Sie die Masterstudierenden am ZASB auf dem Weg zum erfolgreichen Abschluss. Nähere Informationen zur Aktion und zum Spendenkonto mit VERMERK "Afrikastudien" entnehmen Sie bitte dem Flyer [PDF (171 KB)].

Laufzeit der Spendenaktion: Dezember 2015 bis Ende Februar 2016 

Projekt 2014

Tal der Könige

Das Forschungsprojekt im Tal der Könige hat durch seine sensationellen Funde die Universität Basel national und international in den Fokus gerückt und basiert auf einer langjährigen Forschungstradition unserer alma mater. Mit Ihrem Beitrag können Sie mithelfen, die Publikationen zu drucken, Studierenden die Arbeit und Teilnahme am Projekt zu ermöglichen, die Website des Projektes zu betreiben etc.

Erfahren Sie auf der Website des Grabungsprojektes > mehr

 

 

Projekte 2013

Botanischer Garten der Universität Basel: Projekt Dracula Forest

Das Projekt des Botanischen Gartens entwickelt sich weiter. Das «Titanwurzgeld» wird weiterhin zum Schutz dieser Wälder eingesetzt. Wenn man jetzt handelt, kann der Wald noch unversehrt erworben werden. Die Mittel für einen Quadratkilometer sind bereits gesichert ist. Für weitere vier Quadratkilometer fehlt uns noch das Geld. Ein Baum kostet etwa fünf Franken. Damit rettet man auch alle Orchideen, Bromelien usw., die in der Krone leben und selbstverständlich die zahllosen Tiere, wie Kolibris, Frösche, Schmetterlinge, die vom Wald abhängen.

Spenden:
Verein Botanischer Garten beim Spalentor
Postkonto 40-586110-1
IBAN-Nummer: CH94 0900 0000 4058 6110 1
Swift-Code/BIC-Nr.: POFICHBEXXX PostFinance AG, Mingerstrasse 20, CH-3030 Bern

Bitte kennzeichnen Sie Ihre Spende mit dem Stichwort «Ecuador Alumni». Wenn Sie in der Spenderliste genannt werden möchten, vermerken Sie bitte den entsprechenden Namen im Kommentarfeld Ihrer Einzahlung.

Mehr erfahren sie > hier


Studierendencafé BOLOGNA

Das Caffè Bologna ist ein Projekt der Studentischen Körperschaft der Universität Basel (skuba). Es befindet sich an der Missionsstrasse 61 und soll nicht nur Studierende, sondern sämtliche Kaffeeliebhaber- und -innen und Kulturinteressierte ansprechen. Nach einigen Turbulenzen ist eine neue Management- und Marketingstruktur erarbeitet worden. Zusammen mit Gastro Profis haben die Studierenden einen Neuanfang gewagt und es sieht ganz so aus, dass es dieses mal klappen wird.

Der Name «Caffè Bologna» ist inspiriert durch die viel kritisierte Bologna-Reform, welche die europaweite Harmonisierung von Studiengängen und -abschlüssen zum Ziel hatte. Mit dem Namen will die skuba auf diese Reform aufmerksam machen und die damit einhergehenden Probleme in Erinnerung rufen.

Neben dem Tagesbetrieb mit herrlich feinem Kaffee und einer Auswahl an Gebäck und einem Mittagsteller, finden regelmässig kulturelle Veranstaltungen statt.

Das neueste erfahren Sie > hier